Der Dortmunder unter den Optiker – 70 Jahre

Home/Der Dortmunder unter den Optiker – 70 Jahre

Der Dortmunder unter den Optiker – Eine Dortmunder Geschichte

Als Heinz Halle 1945 die Halle Optik in Dortmund-Eving gründete, war das Leben vom Mangel der Nachkriegszeit bestimmt. Wer eine Brille kaufte, wollte damals vor allem Eines: Wieder richtig sehen können. Heinz Halle war Dortmunder, ein Mann des Ruhrgebietes, bodenständig und genügsam. Er sah, daß er mit preiswerten Angeboten helfen mußte. Und der erfolgreiche Slogan „Siehst Du schlecht, sofort zu Halle“ prägte sich nicht nur in Dortmund ein.
Sein Verzicht auf das schnelle Geld ließ viele Dortmunder nicht nur besser sehen, sondern auch besser aussehen. Bereits damals erkannte der Gründer der Halle Optik, daß es den Menschen bald besser gehen würde: Ihre Bedürfnisse würden steigen. Er sah, daß es nicht allein um die Brille ging. Deshalb setzte er von Anfang an auf etwas, dessen Namen er damals nicht kannte: Auf Service-Optik. Das hieß Dienstleistung, Ehrlichkeit, Preiswürdigkeit und Qualität.
Heinz Halle hatte – ohne es zu wissen – die Kundenorientierung in die Augenoptik eingeführt. Die Halle Optik wurde ein regionaler Champion – auch diesen Begriff kannte man noch nicht – der bis zur Währungsreform 1948 bereits über 1000 Brillen pro Jahr fertigte und verkaufte. Die Aufrichtigkeit, der hohe Gebrauchsnutzen und die guten Preise ließen Halle-Optik in den folgenden Jahrzehnten wachsen – trotz Gesundheitsreformen und neuen, laut werbenden Wettbewerbern.
Die Service-Idee, moralische Geradlinigkeit, ehrliche Preise und Qualität zum Nutzen der Kunden zu bündeln, war tragfähig und widerstand allen Stürmen … vor allem eines: wieder richtig sehen können. Heinz Halle war Dortmunder, ein Mann des Ruhrgebietes, bodenständig und genügsam. Er sah, daß er mit preiswerten Angeboten helfen mußte. Und der erfolgreiche Slogan „Siehst Du schlecht, sofort zu Halle“ prägte sich den Dortmundern ein.
Die Service-Idee, moralische Geradlinigkeit, ehrliche Preise und Qualität zum Nutzen der Kunden zu bündeln, war tragfähig und widerstand allen Stürmen.
Heute führt Andreas Halle das Unternehmen in zweiter Generation. Und genau wie sein Vater setzt er auf Dienstleistungen rund um das Sehen, auf Ehrlichkeit und Transparenz beim Angebot, auf gute Preise und auf sehr gute Qualität, zu der heute zeitgemäß modische Brillenfassungen und modernste Materialien beim Glas gehören.